Kurzzusammenfassung/Abstract

Los Angeles von Isabel Abedi  

Die jugendliche Anis aus Hamburg hat einen getrenntlebenden Vater ausgerechnet in Los Angeles. Dort besucht sie ihn in den Sommerferien. Was für Ihre Freundinnen wie eine Traumreise nach Hollywood und Disneyland klingt, ist für Anis ein magerer Ersatz dafür, zurückgelassen worden zu sein. „Genau drei Mal hatte Papa sie in Hamburg besucht, seit er wieder in Amerika lebte. Aber damit war es ab jetzt wohl auch vorbei. Jetzt hatte er ja eine neue Familie.“ Die neue Familie sind das „blonde Gift“ und ein nerviger Schreihals mit „Engelslocken“.

Keine Lieblingsspeise, keine gemeinsamen Unternehmungen und keine liebevoll ausgesuchten Geschenke der neuen Partnerin ihres Vater können Anis erweichen. „Die… Tage verliefen alle nach demselben Muster. Anis zwang sich zu den gemeinsamen Mahlzeiten an den Tisch und verbrachte die Zeiten dazwischen auf ihrem Zimmer.“

Dort hört sie nicht, wie der Vater abends klopft, um seine Tochter ins Bett zu bringen; sieht das Flehen in seinen Augen nicht, wenn er sie immer wieder nach einem Wunsch für gemeinsame Unternehmungen fragt. Das ‚blonde Gift‘ tröstet ihren Mann: „‘Sie braucht Zeit. Lass ihr Zeit. Du kannst nicht im Ernst geglaubt haben, dass Anis hierherkommt und Deine neue Familie mit offenen Armen aufnimmt. Es ist schon ein Wunder, dass sie überhaupt gekommen ist‘“

Aus dem Wunder der Geduld ergibt sich ein weiteres Wunder: Anis bekommt auf der Promenade von Venice Beach eine Engelskarte geschenkt. Ein Schutzengel? Im Traum sieht sie ihren kleinen Halbbruder um Hilfe rufen – und rettet ihn … und damit den Urlaub mit ihrem Vater, seiner geduldigen Partnerin und ihrem kleinen Bruder.  

(Abedi, I. (2008). Los Angeles. In Ich schenk Dir eine Geschichte (S. 24 – 33). München, Deutschland: cbj Verlag, ISBN 978-3-570-27700-3) 

 
 
 
E-Mail
Infos